GESCHICHTLICHER ÜBERBLICK

Voll Bewunderung und Leidenschaft besuchten mein Ehemann und ich jedes Jahr die Expo Trains & Modélisme Ausstellung, wie sie dann hieß, die von Herrn Alain Mouffe in der Basse-Sambre Gegend organisiert wurde, zum Beispiel 2002 in Jemeppe-sur-Sambre, 2001 in Aiseau-Presles, 2000 in Auvelais, Tamines und in noch viel anderen Ortschaften der Gegend.

2003 waren wir sehr beunruhigt, als wir keine Einladung als ehemalige Besucher erhielten. Wir informierten uns und erfuhren den Tod von Alain Mouffe. Wir nahmen sofort Kontakt mit seinem Sohn Lionel auf, der in die Schweiz für sein Werk umgezogen war. Wir trafen ihn, und er fühlte schnell, daß ich dieselbe Vorstellung hatte wie sein Vater, was den Modellbau betraf. Er überließ mir dann die Organisation der Ausstellungen.

Die Ausstellung ist nach Marche-en Famenne (Wex) dann nach Ciney Expo umgezogen, und jetzt nach Marche-en-Famenne.

Da ich selbst dieses hobby nicht betreibe, könnte ich mich definieren als die Vermittlerin zwischen den Ausstellern und den Besuchern, ob sie den Modellbau betreiben oder nicht, damit das Publikum dort nicht große Kinder, die spielen, sieht, sondern vielmehr echte Künstler, die in verschiedenen Maßstäben die Gegenstände des täglichen Lebens von gestern und von heute reproduzieren.

Diese Ausstellung zu organisieren, den anderen Vergnügen zu geben, imstande zu sein das Leben von gestern noch einmal zu sehen und den Jugendlichen zeigen zu können, wie sehr das Leben jetzt verândert ist, und die Verwunderung der Kleinen wie auch der Großen zu verursachen. Es ist ja wunderbar und fördert Austausch und Kreativität. Das Ziel besteht darin, den Besuchern das Verlangen zu geben, zu wagen, ihre eigenen Modelle zu schaffen und sie auszustellen, was eine grosse Freude bringt.

Martine Oger, Veranstalterin